American Akitas vom Wächterberg

Auf der Suche nach den „Fünf Brüdern“

Ganz spontan lud Christoph am gestrigen 30. Oktober zu einer kleinen Herbstwanderung im Radebeuler Elbtal ein. Ein nettes Grüppchen mit 10 Wanderfreunden, 5 American Akitas, einem Boxerrüden und Dobermannhündin Sunny kam schließlich zusammen.

Unser Weg führte uns ein Stück an der Elbe entlang, über die Eisenbahnbrücke in Niederwartha durch den Tännichtgrund, vorbei an alten Steinbrüchen auf kleinem Umweg zum Naturdenkmal "5 Brüder". Die 5 Brüder sind fünf mehrere hundert Jahre alte Esskastanien, die wegen ihres Alters und ihrer besonderen Ausprägung seit 1958 zum Naturdenkmal erklärt wurden. Zu den Bäumen gibt es mehrere Sagen, eine lautet sinngemäß: Fünf Brüder zogen aus, um ihre Schwester zu suchen, die beim Baden am Schafteich von einem Drachen geraubt worden war. Im Kampf mit dem Drachen wurden die Brüder getötet. Am Tag der Hochzeit mit dem Drachen gelang es dem Mädchen zu fliehen. Später pflanzte sie zum Andenken an ihre fünf Brüder für jeden einen Kastanienbaum.

Wieder bei Christoph angekommen, war es bereits stockfinster und in seinem Weinkeller ließen wir den schönen Nachmittag bei Quittenlikör, Wein und Fettbemme ausklingen.
Lieben Dank unserem Wanderführer Christoph und anbei wie immer ein paar Fotos.

Auf ein Bild klicken, dann öffnet sich die Galerieansicht

1 Kommentar

  • Carmen + Heiko sagt:

    Einfach herrlich – schade, dass wir nicht dabei sein konnten!

Schreibe einen Kommentar »


(erforderlich)


(wird nicht veröffentlicht)(erforderlich)


(freiwillig)


Angetrieben von WordPress | XHTML | Top